Yearly Archives: 2019

My trip to Kenya in November 2019 (german)

Liebe Freunde und Freundinnen der Bandani Familie in Kenia, 

was für eine Reise! Ich bin nun wieder zurück und habe drei unglaubliche Wochen in Tansania und eine wunderschöne Woche in Kenia verbracht. 

Tansania war fantastisch. Ich kannte das Land bisher kaum, da ich eben so viel Zeit in Kenia verbracht habe. Ich habe jedoch viel von Tansania gehört und konnte mir jetzt endlich selbst ein Bild machen. Ich arbeite für eine Reisefirma mit dem Namen Audley Travel und war bisher Kenia Expertin dort. Nun hatte ich das Glück, dass ich noch ein zweites Land aufnehmen durfte und wurde aus diesem Grund nach Tansania geschickt um das Land so richtig kennen zu lernen. Nach drei Wochen ging es weiter nach Kenia..

Kenia

Erst einmal muss ich sagen, dass egal wie oft ich nach Kenia reise, mich das Land einfach immer wieder sprachlos lässt. Das war jetzt meine 13. Reise und ich bin immer noch unglaublich fasziniert. 

Wieder konnte ich klar sehen, was für ein wunderbares Leben Glender und die Kinder DANK EURER UNTERSTÜTZUNG führen können. 

FOTOS von der Reise findet ihr hier: http://theresa.bakalarz-zakos.at/kenya-november-2019/ 

Die Kinder sind einzigartig, so liebevoll und höflich. Glender macht echt einen tollen Job und ich danke ihr so sehr dafür, dass sie so gut auf die Kinder schaut. Alle halten so toll zusammen, unterstützen einander und haben wahnsinnig viel Spaß zusammen.

Ich wollte diesmal etwas Besonderes mit den Kindern machen, daher habe ich spontan eine Tagessafari zum Ruma Nationalpark organisiert. Die Kinder und auch Glender waren noch nie auf einer Safari. Ich weiß nicht was an diesem Tag aufregender für alle war: das Auto mit dem offenen Dach, die Sandwiches zum Mittagessen oder die vielen Zebras und Giraffen. Die Sandwiches waren etwas ganz Besonderes, da so etwas in Kenia ganz unüblich ist. Wir waren am Vortag im Supermarkt und haben Schinken, Käse, Gurken, Tomaten und Butter gekauft. Ich habe in der Früh, bevor wir los sind, die Sandwiches gemacht und hatte 10 Neugierige Augen die mir zugeschaut haben. Der ganze Tag war ein riesen Abenteuer und es war so unendlich schön die funkelnden Kinderaugen zu beobachten.

Bevor ich gleich über die einzelnen Kinder schreibe, möchte ich vorerst noch von Herzen für eure Unterstützung danken. Ihr Lieben macht das alles möglich und das ist so wunderschön. Es ist nur leider so, dass wir demnächst noch mehr Hilfe brauchen werden, da die Kinder nun in neue Schulen gehen – Benta in die Oberstufe und Diana aufs College. Wir brauchen ganz dringend Unterstützung, da ich es sonst nicht schaffen werde, die ganzen Schulgebühren zu zahlen. Es sind nicht nur die Schulgebühren. Für die Oberstufe braucht Benta eine neue Schuluniform und nachdem es eine Art Internat ist braucht sie auch Extras wie zB. eine Matratze. Die Schulen geben sehr strikte Vorgaben was gekauft werden muss und das kostet leider alles sehr viel Geld. Ich bin euch für jeden Beitrag so wahnsinnig dankbar. Wenn euch vielleicht jemand einfällt, der ein kleines Projekt zum Unterstützen sucht, leitet bitte bitte meinen Kontakt weiter. Gerne telefoniere ich auch mit euren Freunden und Verwandten und stelle mich vor.

 Jede Spende, groß oder klein, wird unglaublich geschätzt. Spenden kann man jetzt übrigens auch ganz einfach mit Paypal. 

Der Link ist hier: http://theresa.bakalarz-zakos.at/want-to-help/ 

Ich danke euch von Herzen und wünsche euch EIN WUNDERSCHÖNES UND FRIEDLICHES WEIHNACHTEN MIT EUREN LIEBSTEN. 

Benta

Die Benta ist so wie immer einfach entzückend. Sie ist sehr ruhig, lächelt immer und hilft brav bei der Hausarbeit, ohne jemals danach gefragt zu werden. Sie hilft der Glender zu kochen und Wäsche zu waschen und macht alles ohne Widersprüche. Sie ist jetzt 14 Jahre alt und endlich alt genug, dass ich so richtig mit ihr reden kann. Sie zeigt großes Interesse an Geographie, weit entfernten Orten und Menschen. Sie fragt mich ständig über England, Wien, Nairobi, Uganda und erzählt mir, dass sie so viele Orte wie möglich besuchen möchte wie möglich. Da ist sie mir ja sehr ähnlich! Es ist toll, dass wir diese Neigung so früh feststellen. Sie hat jetzt gerade, als ich dort war, die Unterstufe abgeschlossen und beginnt mit diesem Jänner die Oberstufe. Sie hat nun noch vier Jahre Schule vor sich, bevor sie aufs College gehen kann. Es gibt ein tolles College in Kisumu wo man zB. „Hotel Management“ oder „Travel & Tourism Management“ studieren kann. Da sich Benta so sehr dafür interessiert, werden wir darauf schauen, dass sich ihre Noten dementsprechend entwickeln, sodass sie in vier Jahren Chancen hat, dort aufgenommen zu werden. Durch meine Verbindungen in der Reiseindustrie in Kenia werde ich dann bestimmt auch mit meinen Kontakten helfen können. In Zukunft möchte Benta auch nach London kommen. Wenn sie das College abgeschlossen hat, möchte ich sie gerne für einige Monate hier her einladen. Wenn ich daran denke, springt sofort mein Herz. 

Natürlich habe ich diesmal auch wieder Bentas Verwandte im Dorf besucht. Es geht allen soweit ganz gut, für ihre Verhältnisse. Bentas Bruder hat nun sein eigenes Haus gebaut und lebt jetzt ganz Nahe von Bentas Vater, zusammen mit seiner Frau und drei Kindern. Der Vater tut sich immer schwerer und kann nicht mehr fischen, was alles noch komplizierter macht. Das Dorf ist weiterhin sehr arm und die Kinder haben alle Hautkrankheiten. Ich habe so wie immer recht viel Geld dort lassen, sodass Schulgebühren gezahlt werden können. Es gibt einfach so viel zu tun. Ich werde das alles nächstes Jahr wieder richtig in Angriff nehmen und einen neuen Plan erstellen in der Hoffnung mehr bewegen zu können.

Diana geht es gut, aber sie tut sich zur Zeit ein bisschen schwer. Sie hat vor einiger Zeit die Schule mit der Matura abgeschlossen und kämpft mit der Frage die wir bestimmt alle recht gut kennen: Was soll ich jetzt machen? 

In Kenia sind Schulnoten wahnsinnig wichtig um auf Colleges und Universitäten aufgenommen werden zu können. Leider waren ihre Noten nicht umwerfend und die Pläne auf der Uni zu studieren waren schnell vom Tisch. Ich muss ganz ehrlich sagen, sie ist auch nicht die höchst organisierte und konsequente Person. Sie hat sich jedoch nun endlich entschieden und wird sich für zwei Colleges bewerben um eine Gastgewerbe Ausbildung zu machen, in der Hoffnung eines Tages in einem Hotel oder Restaurant arbeiten zu können. In Kenia ist der Wettbewerb sehr hart und ohne Ausbildung ist selbst ein Kellnerjob hart zu finden. Die Ausbildung ist jedoch sehr teuer und ich werde ganz dringend eure Unterstützung brauchen.

Tash ist ein ganz ein liebes, zugängliches und herziges Mädchen. Sie schaut auf ihre Geschwister, besonders ihren kleinen Bruder und sie hat einen sehr starken Sinn für Gerechtigkeit. Nachdem ich ca. zehn Mal hintereinander bei einem Brettspiel nur eine 1 gewürfelt habe und nicht vorwärts kam, schenkte sie mir „ihre 6“. Die bösen Karten, die anderen Mitspielern schaden, weigerte sie sich zu spielen.

Der kleine Peter hält alle Mädels im Haus auf Trapp. Er liebt Autos, raufen, brüllen und Haare ziehen. Er hat eine wahnsinnige Energie, die Glender oft außer atmen lässt. Er ist jedoch ebenfalls entzückend, liebt kuscheln und Dinosaurier spielen.

Update July 2019

Meine liebe Diana, mittlerweile eine junge Frau, hat die Schule abgeschlossen! Ich bin sehr stolz auf sie. Leider haben die Noten für die Universität nicht ausgereicht. Man darf aber nicht vergessen, dass sie wirklich kein leichtes Leben hatte und bis sie ca. 10 Jahre alt war viel hin und her geschubst wurde, ständig Schule wechseln musste und kein richtiges Zuhause hatte. Erst als Glender und ich sie aufgenommen haben, hatte sie ein geregeltes Leben und ein Zuhause. Ein Schulabschluss ist also wirklich eine tolle Leistung. Sie möchte nun gerne im Tourismus arbeiten und wird sich hierfür nun für ein College bewerben. Eine Entscheidung, die ich natürlich gerne unterstütze. Da ich ja nun im Tourismus in Kenia zu tun habe kann ich hoffentlich in Zukunft helfen, Kontakte zu Hotels und Camps herzustellen und Diana zu vermitteln. 

Meine kleine Benta ist mittlerweile auch eine junge Dame und wie schon immer ein entzückendes und bemühtes Mädchen. Sie hat sich schon immer ein bisschen schwer in der Schule getan, daher haben wir ihr jetzt eine Nachhilfe organisiert, sodass sie mehr Unterstützung bekommt. Seit dem läuft es mit dem Lernen auch schon ein bisschen besser. 

Der süßen Tash geht es ebenfalls gut und der kleine Peter ist auch gar nicht mehr so klein, wie ihr auf den Fotos sehen werdet. Mit meiner Freundin Glender, der Mama von den Kids, schreibe ich weiterhin jede Woche auf Whatsapp und telefoniere gelegentlich. Ich habe unendliche Sehnsucht nach allen und hoffe sehr, dass mich Audley Anfang nächsten Jahres wieder nach Kenia schickt, sodass ich meine liebe Familie wieder sehen kann!